StartseiteSelbststudienprogramme → 371

Titelseite:
Cover des SSP Nr. 371 von VW mit dem Titel: Die 2,5l-TDI-Motoren im CRAFTER
Inhaltsverzeichnis:

Einleitung
Motormechanik
Systemübersicht
Motormanagement
Funktionsplan
Service
Prüfen Sie Ihr Wissen

Textprobe aus dem SSP Nr. 371 von VW:

Für den Crafter von Volkswagen wurde eine neue 5-Zylinder-Diesel-Motorengeneration mit Common-Rail-Einspritzsystem entwickelt. Diese neue Motorengeneration basiert auf dem millionenfach bewährten 2,5l-TDI-Motor mit 5 Zylindern und Verteilereinspritzpumpe im LT2 und Transporter T4.

Die Schwerpunkte bei der Entwicklung waren neben der Erfüllung der Abgasemissionen und der Verbesserung der Motorakustik auch die Senkung der Betriebs- und Wartungskosten.

In diesem Selbststudienprogramm können Sie sich über die Konstruktion und Funktion der neuen Motorengeneration informieren.

Im Crafter gibt es den 2,5 Liter TDI-Motor in vier Leistungsstufen von 65kW bis 120kW. Alle Motorvarianten bauen auf einem einheitlichen Grundtyp auf, der in den geometrischen Grundabmessungen auf dem bewährten 5-Zylinder TDI-Motor mit Verteilereinspritzpumpe des LT2 und Transporter T4 basiert. Je nach Leistungsstufe sind sie sowohl im mechanischen Bereich als auch im Motormanagement angepasst.

Um den gestiegenen Ansprüchen hinsichtlich Leistung, Akustik, Emissionen, Verbrauch und Wartungsintervall-Verlängerung gerecht zu werden, wurde eine Vielzahl von Motorkomponenten überarbeitet. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Umstellung des Motors auf die Common-Rail-Einspritztechnik.

Mit einem katalytisch beschichteten Dieselpartikelfilter ausgestattet, erfüllen alle Motorvarianten die EURO 4 / EU4-Abgasnorm. Motoren mit EURO 3 / EU3-Abgasnorm haben keinen Dieselpartikelfilter.

Technische Merkmale

Der Zylinderblock

Der Zylinderblock des 2,5l TDI Motors besteht aus Grauguss mit Lammelengraphit. Er basiert in seinen geometrischen Grundabmessungen auf den 2,5l TDI Motor mit Verteilereinspritzpumpe. Die Getriebeanbindung wurde an die neuen Schaltgetriebe angepasst.

Die Kurbelwelle

Aufgrund der hohen Verbrennungsdrücke und Temperaturen sind die Bauteile des Kurbeltriebs, im Vergleich zum Vorgängermotor mit Verteilereinspritzpumpe, in vielen Bereichen verändert worden. Die sechsfach gelagerte Kurbelwelle aus Stahl wird im Gesenk geschmiedet. Der Durchmesser der Hubzapfen wurde um 3mm vergrößert. Dadurch wird die Belastbarkeit der Kurbelwelle gegen Torsionskräfte verbessert.