StartseiteSelbststudienprogramme → 304

Titelseite:
Cover des SSP Nr. 304 von VW mit dem Titel: Die elektronische Dieselregelung EDC 16
Inhaltsverzeichnis:

Einleitung
Motormanagement
Systemübersicht V10 TDI Motor
Einspritzmengenregelung
Förderbeginnregelung
Abgasrückführung
Ladedruckregelung
Vorglühanlage
Leerlaufregelung
Laufruheregelung
Aktive Ruckeldämpfung
Höchstdrehzahlabregelung
Geschwindigkeitsregelung
Sensoren
Aktoren
Funktionsplan V10 TDI Motor
Service
Eigendiagnose
Betriebseinrichtungen
Prüfen Sie Ihr Wissen

Textprobe aus dem SSP Nr. 304 von VW:

Das neue Motormanagementsystem EDC 16 von Bosch setzt erstmals im V10-TDI-Motor und im R5-TDI-Motor ein.
Steigende Anforderungen an Komfort, Kraftstoffverbrauch, Abgasemissionen und Fahrverhalten heutiger Dieselmotoren bringen eine zunehmende Komplexität bei Hard- und Software im Motormanagement mit sich.

Mit der Elektronischen Dieselregelung EDC 16 steht ein Motormanagementsystem zur Verfügung, welches diesen Anforderungen entspricht. Erreicht wird das vor allem durch eine wesentlich gesteigerte Rechenleistung des Motorsteuergerätes sowie durch ein neues System der Signalverarbeitung.

Bild

In diesem Selbststudienprogramm werden Sie mit dem Motormanagement EDC 16 am Beispiel des V10-TDI-Motors vertraut gemacht. Auf Abweichungen beim R5-TDI-Motor wird gesondert hingewiesen.

Einleitung

Bosch EDC 16

Mit der Bosch EDC 16 setzt erstmalig bei einem Dieselmotor ein drehmomentorientiertes Motormanagement ein. Wie schon bei den Benzinmotoren werden bei der EDC 16 sämtliche Drehmomentanforderungen im Motorsteuergerät gesammelt, ausgewertet und koordiniert umgesetzt. Das hat den Vorteil, dass die einzelnen Fahrzeugsysteme (Motormanagement, Bremssystem, Automatikgetriebe, Klimaanlage, ...) besser aufeinander abgestimmt werden.

Interne Drehmomentanforderungen

Zeichnung

Motorsteuergerät J...

Externe Drehmomentanforderungen

Umsetzung der Drehmomentanforderungen

Das Motormanagement Bosch EDC 16 ist sowohl als Ein-Steuergeräte- wie auch als Zwei-Steuergerätekonzept ausgelegt. Welches Konzept zum Einsatz kommt, richtet sich nach der Zylinderzahl des Motors.

Zylinderbankübergreifende Funktionen wie der Kühlmittelnachlauf werden vom Motorsteuergerät 1 J623 beziehungsweise die Laufruheregelung vom Motorsteuergerät 2 J624 ausgeführt.
Informationen, die nur das Motorsteuergerät 1 J623 erhält, werden über einen internen CAN-Datenbus an das Motorsteuergerät 2 J624 gesendet.

Hinweis
Beide Motorsteuergeräte sind identisch und haben die gleiche Teilenummer. Die Zuordnung Motorsteuergerät 1 und Motorsteuergerät 2 erfolgt durch eine Codierungsbrücke im Anschlussstecker für das Motorsteuergerät 2. Nach der Zuordnung ist ein Austausch der Motorsteuergeräte untereinander nicht mehr möglich.

Zeichnung

Motorsteuergerät 1 J623
Motorsteuergerät 2 J624

Die Motorsteuergeräte im CAN-Datenbus-Antrieb

Zeichnung

Motorsteuergerät 2 J624
Motorsteuergerät 1 J623
Steuergerät für ABS mit ESP J104
Stellmotor für Abgasturbolader 1 V280
Steuergerät für automatisches Getriebe J217
Steuergerät für Zugang und Startberechtigung J518
Steuergerät für Lenksäulenelektronik J527
Steuergerät für Airbag J234
Steuergerät mit  Anzeigeeinheit im Schalttafeleinsatz J285
Stellmotor für Abgasturbolader 2 V281

Motormanagement

Systemübersicht V10-TDI-Motor

Sensoren

...