StartseiteSelbststudienprogramme → 114

Titelseite:
Cover des SSP Nr. 114 von Audi mit dem Titel: Airbag im Audi
Inhaltsverzeichnis:

Airbagsystem im Audi
Wirkungsbereich beim Aufprall
Zeitlicher Ablauf der Airbagzündung
Ablauf einer Airbagzündung
Airbageinheit
Wickelfeder
Gasgenerator
Airbag
Auslösegerät
Energiereserve
Spannungswandler
Funktionsplan
Airbagtester V.A.G 1619
Unbrauchbarmachung
Sicherheitsvorschriften

Textprobe aus dem SSP Nr. 114 von Audi:

Aktive und passive Sicherheit

Sicherheitseinrichtungen im Fahrzeug lassen sich der aktiven und der passiven Sicherheit zuordnen.
Aktive Sicherheit: Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen.
Passive Sicherheit: Einrichtungen, die Unfallfolgen mildern.

Das Airbagsystem im Audi ist also eine Einrichtung der passiven Sicherheit. Der Airbag liegt eng zusammengefaltet unter dem Prallpolster des Airbaglenkrades. Bei einem Frontalaufprall des Fahrzeugs auf ein Hindernis mit mehr als 20 km/h wird der Airbag vom Gasgenerator innerhalb von 30 Millisekunden prall aufgeblasen. Dadurch wirkt der Airbag als Luftkissen zwischen Insasse und Airbaglenkrad. Verletzungen am Kopf und Oberkörperbereich werden vermindert. Das Airbagsystem ersetzt aber nicht das Anlegen des Sicherheitsgurtes.

Grafik

Verweis
Die genauen Prüf- und Reparaturanweisungen finden Sie im Reparaturleitfaden Audi und im entsprechenden Fehlersuchprogramm.

Airbagsystem im Audi

Grafik

Airbageinheit mit Airbaglenkrad
Energiereserve
Auslösegerat
Spannungswandler
Kontrolleuchte
Steckverbindung für Wickelfeder
Steckverbindung für Spannungsversorgung
Massepunkt

Das Airbagsystem unterstützt in seiner Funktion das Sicherheitsgurtsystem.

Der Airbag kann nur einmal aktiviert werden. Wenn das Airbagsystem ausgelöst hat, muß der Airbag ausgewechselt werden, da er nicht wiederverwendet werden kann.

Der Airbag liegt eng zusammengefaltet unter dem Prallpolster des Airbaglenkrades.

Die Auslösung erfolgt nicht bei allen Kollisionen, sondern nur bei Längsverzögerungen (Front- oder Schrägaufprall), die bestimmte Grenzwerte überschreiten.

Bei einem Aufprall wird der Airbag innerhalb von 30 Millisekunden aufgeblasen. Zwischen dem Insassen und dem Airbaglenkrad wirkt der aufgeblasene Airbag wie ein Luftkissen und mindert so die bei der Kollision entstandene Aufprallenergie.

Nach ca. 110 Millisekunden fällt der Airbag wieder zusammen.

Das Airbagsystem ist an eine Kontrolleuchte im Schalttafeleinsatz angeschlossen. Nach jedem Einschalten der Zündung läuft automatisch ein Prüfzyklus ab. Dabei leuchtet die Kontrolleuchte ca. 10 Sekunden.

Erlischt die Kontrolleuchte nicht, oder leuchtet die Kontrolleuchte während der Fahrt auf, liegt eine Störung vor. Das Airbagsystem darf dann aus Sicherheitsgründen nur mit dem Airbagtester V.A.G 1619 überprüft werden.

Wirkungsbereich beim Aufprall

...