StartseiteSelbststudienprogramme → 227

Titelseite:
Cover des SSP Nr. 227 von Audi mit dem Titel: 3,3 l-V8-TDI Common Rail Einspritzsystem
Inhaltsverzeichnis:

Einführung
Common-Rail-System
Bauteile Common-Rail
Übersicht Kraftstofförderung
Niederdruckförderung
   Rollenzellenpumpe
   Zahnradpumpe
Hochdruckförderung
   Hochdruckpumpe
   Magnetventil für Kraftstoffdosierung N290
   Verteilerleiste mit Hochdruckregelkreis
   Regelventil für Kraftstoffdruck N276
   Geber für Kraftstoffdruck G247
   Hochdruckkreis
   Magnetventil gesteuerte Einspritzeinheit (Injektor)
   Funktion Injektor
Motormanagment
Gemischbildung
   Einspritzbeginn
   Einspritzende
   Voreinspritzung
   Unterdrucksteuerung
   Zweiflutige Drosselklappe
Systemübersicht
Funktionsplan
Aktoren und Sensoren
   Phasengeber-Nockenwelle G40
   Geber für Motordrehzahl G28
   Motorsteuergerät J248/J494
   Geber für Kraftstofftemperatur G81
   Geber für Saugrohrdruck G71
   Magnetventil für Kraftstoff-Bypass N312
   Magnetventil für Kraftstoffdosierung N290

Textprobe aus dem SSP Nr. 227 von Audi:

Seit 1989 steht die Audi AG mit ihren TDI-Motoren an der Spitze der Dieselentwicklung. Aktuellster Beleg für den Vorsprung von Audi ist der einzigartige V8 TDI.
Common-Rail = gemeinsame Schiene

Ein neues Einspritzsystem für den V8-Motor

Durch die relativ einfache Integration in bestehende Motorkonzepte, bietet sich für moderne Dieselmotoren mit Common Rail eine neue Alternative zu anderen Einspritzsystemen an.

Common Rail erfüllt wie jedes Einspritzsystem folgende Aufgaben:

Common-Rail-System

Das Common-Rail-System besteht aus:

Common-Rail wird auch als Speichereinspritzsystem bezeichnet. Die Druckerzeugung und die Kraftstoffeinspritzung sind beim Common-Rail-System voneinander getrennt. Eine separate, im Innen-V des Zylinderblocks liegende Hochdruckpumpe erzeugt kontinuierlich Druck. Dieser wird in einem Rail gespeichert und über kurze Einspritzleitungen den Injektoren einer Zylinderbank zur Verfügung gestellt. Einspritzmenge und -zeitpunkt werden über Magnetventile an den Injektoren vom Motorsteuergerät gesteuert.

Vorteil: