StartseiteSelbststudienprogramme → 219

Titelseite:
Cover des SSP Nr. 219 von Audi mit dem Titel: Reifendruck-Kontrollsystem
Inhaltsverzeichnis:

Einführung
Allgemeine Beschreibung
Systemkomponenten
Fahrzeug-Übersicht
Systemübersicht/Funktionsplan
Metallventil
Sensor für Reifendruck
Antenne für Reifendrucküberwachung
Steuergerät für Reifendrucküberwachung
Systemfunktionen
Bedienung
Meldungen
Eigenraderkennung
Positionserkennung
Reserverad
CAN-Komfortschnittstelle
Service
Eigendiagnose

Textprobe aus dem SSP Nr. 219 von Audi:

Das Reifendruck-Kontrollsystem
.... ein neuer Schritt zu mehr Sicherheit und Komfort!

Das Reifendruck-Kontrollsystem ermöglicht es, den Reifenfülldruck bei Stillstand und während der Fahrt zu überwachen.

Hinweis
Wie bisher ist der Fahrer für den korrekten Reifenfülldruck nach den Vorgaben des Herstellers verantwortlich.

Dieses Selbststudienprogramm informiert Sie zu Aufbau und Funktion der bei Audi verwendeten Reifendruck-Kontrollsysteme.

Das Reifendruck-Kontrollsystem

Das von Audi verwendete Reifendruck-Kontrollsystem ist ein 4-Rad System. Das Reserverad wird zwar überwacht und vom Steuergerät „verwaltet“, es wird aber nicht in die Systemmeldungen mit einbezogen (näheres siehe unter „Reserverad“). Die Datenübertragung von den Radsensoren zum Steuergerät erfolgt mittels Funkübertragung im Hochfrequenzbereich (HF-Bereich). Der Informationsaustausch der Fahrzeugperipherie erfolgt über den Komfort-CAN-Bus.

Von je einer am Reifenventil montierten Meß- und Sendeeinheit wird ein Funksignal in regelmäßigen Zeitabständen an die im Radhaus befestigten Antennen für Reifendrucküberwachung gesendet und an das Steuergerät für Reifendrucküberwachung übertragen.

Das Steuergerät für Reifendrucküberwachung wertet die Reifenfülldrücke bzw. die Druckänderungen aus und gibt entsprechende Systemmeldungen an das Kombiinstrument weiter, welche über das Display des Fahrerinformationssystems (FIS) dem Fahrer angezeigt werden.

Das Reifendruck-Kontrollsystem bietet folgende Vorteile: